DAM DEUTSCHES ARCHITEKTUR MUSEUM DAM ARCHIV.DE
ProjektŸbersicht dam-archiv.de Hilfe Impressum
Rob Krier >> biografische Informationen
  
Piazzale Matteotti
Vicenza, I
1986
DAM Inv.nr. 142-202-(001-029)
Skizzen, Entwurf (Mutterpausen), PrÀsentationszeichnungen
Katalogtext: Die Teilnahme am Wettbewerb zur Umgestaltung der Piazzale Matteotti in Vicenza bedeutete fĂŒr Rob Krier eine besondere Herausforderung, liegt an dieser Piazza doch einer von Andrea Pallodios bedeutenden StadtpalĂ€sten. Um 1550 errichtete er diesen fĂŒr Girolamo Chiericati. Die Villen und PalĂ€ste Palladios zĂ€hlen fĂŒr Krier zu den vorbildhaften typologischen Lösungen, die er mehrfach in seiner Schrift „Über architektonische Komposition“ erlĂ€utert.
Der Palazzo Chiericati wurde ursprĂŒnglich am Rande der Stadt errichtet in einem freien GartengrundstĂŒck, das sich bis an den Fluss Bacchiglione erstreckte. Der breitgelagerte Baukörper mit seiner von zwei SĂ€ulenordnungen gegliederten Fassade mit schmalem Mittelrisalit war daher von Palladio auf Fernwirkung anlegt.
Krier versuchte zunĂ€chst, die etwas unförmige, langgestreckte FreiflĂ€che vor dem Stadtpalast neu zu proportionieren. Er legte dabei die Maße des Platzes vor Palladios berĂŒhmter Basilika im Zentrum von Vicenza zugrunde. Der neue Platz sollte an allen vier Seiten mit einer dreigeschossigen Bebauung und mit einer umlaufenden Arkatur im Erdgeschoss und sowie einer hohen Attika geschlossen werden. Gleichsam als Echo auf den Mittelrisalit des Palazzo Chiericati plante Krier auf der gegenĂŒberliegenden Platzseite eine fĂŒnfachsige doppelgeschossige Loggia. Der Zugang zum Platz vom Zentrum der Stadt aus sollte durch einen kleinen Triumphbogen mit zwei schmalen Durchfahrten verengt werden.
„Es mag manchem italienischen Kollegen frivol erscheinen, daß ein NordeuropĂ€er so radikal mit einer italienischen Stadtsubstanz umgeht und dabei auch noch versucht, sich einer italienischen Architektur zu bedienen.[
] Ein innovativer Spielraum muß offen gelassen werden, da ansonsten eine lebendige Stadtbaukunst zum reinen Denkmalpflegedasein verkĂŒmmern wird.“ (Manuskript, Architecture and Urban Design).
UKJ
 
< zurück